Roh oder Gekocht?

Iss kalt, und Du wirst alt. Iss roh und Du wirst froh!”

Dieses uralte Sprichwort hat seine Berechtigung. Aber lasst es mich mal näher erläutern.

Inzwischen steht ja längst fest –  Rohkost ist wesentlich nährstoffreicher als gekochte Nahrung. Sobald Lebensmittel über 42 Grad erhitzt werden verändern sich alle Proteine und Enzyme, selbst Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe nehmen Schaden, bis hin zur völligen Zerstörung auch Denaturierung genannt.

Version 2

Kochkost ist tote Nahrung

Auch der menschliche Körper stirbt bei Köpertemperaturen über 42 Grad Celsius. Interessant – oder? Was will uns das sagen? Ich sehe da eindeutig eine Parallele – nämlich das unsere Ernährung auch nicht über 42° erwärmt werden sollte. Es ist eigentlich so einfach – wenn wir uns nur an der Natur orientieren.

Jedoch kann der normale Verzehr von rohem Obst, Gemüse und Blattgemüse  bei vielen Menschen Durchfall und Blähungen sowie Bauchschmerzen verursachen. Das liegt daran, dass gerade in den Industrienationen in Verbindung mit schlechter Ernährung der Darm meistens degeneriert ist und schlichtweg nicht mehr in der Lage, die Zellwände der Pflanzen vollständig aufzuschließen.

Nährstoffaufnahme und Bekömmlichkeit

Kühe zum Beispiel zermahlen die Pflanzenteile oft stundenlang und mit einem besser ausgerüsteten Gebiss. Als Wiederkäuer ist sie so in der Lage das lebenswichtige Chlorophyll aus den Pflanzenteilen frei zu setzen und dem Körper verfügbar zu machen.

Pflanzenteile, die nur ungenügend verdaut werden, können Fäulnisprozesse und damit einhergehende schädliche Gase auslösen. Tatsächlich sollten auch wir unsere Nahrung besser und vor allem länger kauen um Magen und Darm zu entlasten und Vorarbeit zu leisten. Aber wer tut das?

Vorbilder in der Natur – die Affen

Die Entdeckerin der grünen Smoothies – Victoria Boutenko – hat sich bei Gorillas und Schimpansen abgeschaut, dass diese sich zu 50% von grünen Blättern ernähren – sie haben aber bis zu 30x mehr Gebisskraft als der Durchschnittsmensch.

Allerdings sind die wesentlichen Mineralstoffe und Enzyme in grünen Blättern in Zellulose eingebunden. Um die Zellulose so zu zerkleinern, dass wir die darin enthaltenen Vitalstoffe ebenso gut verwerten können, wie die Menschenaffen, begann Victoria Boutenko damit, sie im Mixer zu pürieren und hatte damit enorme gesundheitliche Erfolge.

Aus diesem Grund ist ein Hochleistungsmixer – ab 28.000 Umdrehungen/Minute unser wichtigstes Küchengerät für die Zubereitung der grünen Smoothies . Er zerkleinert die Pflanzenteile in weniger als 1mm kleine Stücke und bricht dabei die Zellwände der Pflanzenteile völlig auf um die sekundären Pflanzenstoffe und das Chlorophyll freizugeben, sodass es gleich vom Körper bis in die Zelle hinein aufgenommen werden kann.

Kochkost – tote Nahrung

Der Mensch neigt dazu, als einziges Lebewesen auf der Erde, seit Jahrhunderten seine Nahrung zuerst zu zerstören, bevor er sie zu sich nimmt. Durch Kochen und Braten werden lebenswichtige Inhaltsstoffe unwiederbringlich zerstört. Kochkost ist tatsächlich tote Nahrung –  es ist nur niemandem so richtig bewusst.

Ein grüner Smoothie stellt uns das gesamte Angebot aus hitzeempfindlichen Obst und Blattgemüse in bester Qualität zu Verfügung und liefert uns somit wertvolle Vitalstoffbomben, die unverändert in unseren Organismus gelangen können.

Je leistungsfähiger der Mixer ist, desto besser können die Pflanzenteilchen in den Dünndarm gelangen und dort in den Blutkreislauf aufgenommen werden um die 50 Billionen Körperzellen mit wertvollsten Vitalstoffen zu versorgen.

Der grüne Smoothie stellt somit die optimale Möglichkeit dar, enorme Mengen naturbelassener Nahrung zu uns zu nehmen und genau dies macht ihn zu einer echten Innovation in der Ernährung und zu einer Revolution in der Gesunderhaltung unseres Körpers.

Also – let’s mix Smoothies! 🙂

Eure Nahrung soll euer Heilmittel sein, und eure Heilmittel eure Nahrung.

Hippokrates

Was machst du als nächstes?

Erfahre auf der nächsten Seite wie grüne Smoothies dir dabei helfen, dich vor schweren Krankheiten zu schützen! Das Ergebnis wird dich überraschen!

weiter2